Die Menschen, die unter einer oder mehrere Autoimmunerkrankung leiden, kennen Ihre Symptomatik. Aus diesem Grunde möchte ich hier nicht mehr auf die unterschiedlichen Arten eingehen. 

Worauf ich jedoch eingehen möchte, ist die Tatsache, dass auch Autoimmunerkrankungen heilbar sind.

Die Wissenschaft geht davon aus, dass eine Autoimmunerkrankung durch vom Körper gebildete Antikörper entsteht. Unser Immunsystem erhält so "falsche" Informationen und arbeitet gegen uns.

Auf psychologischer Ebene wird davon ausgegangen, dass erst wir uns gegen den Körper gerichtet haben, bevor der Körper sich gegen uns richtete. D.h. wir haben nicht auf unsere Körpersignale gehört, und unseren Körper durch z.B. langfristigem Druck überlastet.

Was jedoch einmal entstanden ist, kann auch wieder gehen?

Laut den Nobelpreisträgern aus 2015 in Chemie existieren in unseren Körperzellen Proteine, die unsere DNA bzw. unsere Gene (Programme auf der DNA) reparieren. Die Frage ist nun, wie wir diese Proteine anregen, um eine Autoimmunerkrankung heilen zu können - also wie wir die Gene in den Ursprung zurück versetzen können.

 

Aufgrund der Erfahrung mit meinen Patienten und den Erfahrungen anderer Therapeuten und Wissenschaftler, die Spontanheilung bei schweren Erkrankungen erlebt haben, bin ich der Meinung, dass wir auch über unser Unterbewusstsein diese Proteine ansprechen können. 

Ich bin davon überzeugt, dass dies durch die Auflösung von Ursachen und falschen Strategien geschehen kann - denn wie wissenschaftlich erwiesen wurde, reagieren unsere Gene auf unsere Gedanken und Gefühle.

Denken Sie an den Placebo-Effekt. Hier wurde wissenschaftlich erwiesen, dass unsere Zellen auf unsere Vorstellung und Überzeugung reagieren.

Versetzen Sie sich doch bitte einmal in eine z.B. Angst- oder Wuterinnerung, die nicht verarbeitet wurde. Sie werden sofort eine körperliche Reaktion spüren. Unsere Zellen reagieren also unverzüglich auf diese Vorstellung.

 

In meinem Buch "Heilung durch Hypnose" berichte ich über einen jungen Mann, der an Sarkodiose mit Herzbeteiligung erkrankt war. Ihm wurde damals von den Ärzten versichert, dass diese Autoimmunerkrankung unheilbar wäre. Mit diesem jungen Mann habe ich noch heute Kontakt. Er ist heute völlig gesund. Die Knoten in seiner Lunge haben sich in kürzester Zeit komplett zurück gebildet.

Ich selbst war an Hashimoto erkrankt, und bin durch meine körperzellorientierte Hypnosetherapie "Das Museum des ICHs" heute wieder ganz gesund. Laut dem letzten Bluttest sind meine Schilddrüsenwerte nachweisbar wieder völlig normal.

Warum Hypnose bei Autoimmunerkrankungen?

Unser Unterbewusstsein ist unser Steuersystem, unser Heiler und unsere Weisheit. Es kennt jede Zelle in unserem Körper und hat jede wichtige Sekunde in unserem Leben gespeichert.

In einem Entspannungszustand, den wir Hypnose nennen, sind wir in der Lage, Informationen aus unserem Unterbewusstsein abzurufen. Diese Informationen dienen dazu die Ursache einer Blockade, Störung oder Erkrankung aufzudecken und diese zu bearbeiten.

 

Unser Unterbewusstsein funktioniert wie die Festplatte eines Computers

Sie müssen wissen, dass unser Unterbewusstsein wie die Festplatte eines Computers funktioniert. Wie auch ein Computer verfügt es über Programme, Virenscanner, Dateien, Bussysteme etc..

Unser Unterbewusstsein arbeitet jedoch autonom - wir müssen es nicht extra programmieren. Dafür sorgen die Gene auf unserer DNA.

Jedoch kennt unser Unterbewusstsein keine Zeit, keinen Raum und keine Grenzen. Dafür ist unser Wachbewusstsein zuständig. Somit hat das Unterbewusstsein auch nur einen Status, so wie der Computer auch nur einen Status hat, und was einmal gespeichert wurde, wird nicht automatisch wieder gelöscht - denn unser Unterbewusstsein geht davon aus, dass alle gespeicherten Informationen dem Schutz und der Heilung des Körpers dienen. 

D.h. haben wir einmal eine Situation erlebt, die nicht zum guten Abschluss gekommen ist, benötitgt das Unterbewusstsein diese Information, um uns früh genug vor einer ähnlichen Situation in der Zukunft warnen zu können.

Auch die Strategien, wie neue Viren- oder Bakterienstämme zu bekämpfen sind, sind in unserem Körper gespeichert, sodass der Körper auch hier zukünftig schnell reagieren kann.

 

Wir speichern Informationen nicht nur in unserem Gehirn!

Deepak Chopra, ein berühmter Forscher der zellularen Heilung in der ganzheitlichen Medizin, hat mit seinem Forschungsteam bereits in den 70igern herausgefunden, dass unsere Körperzellen emotionale Rezeptoren beinhalten. Sie haben ein "Gedächtnis" und treffen auf Basis von Erfahrungen eigene Entscheidung. 

Alle für den Schutz und der Heilung notwendigen emotionalen sowie körperlichen Strategien und Erinnerungen werden in den Zellen gespeichert und bei Zellteilung an die neue Zelle weitergegeben. Der Sinn dessen ist, dass die neuen Zellen ihre Aufgabe genau kennen müssen.

 

ABER - wie auch bei einem Computer können wir gespeicherte Informationen nachträglich verändern, sodass z.B. die Antikörper, die für eine Autoimmunerkrankung verantwortlich sind, "lahmgelegt" oder von unserem Immunsystem "vernichtet" werden.

Unser Unterbewusstsein akzeptiert diesen Vorgang, und unsere Gene reagieren sofort darauf, was für viele Menschen auch sofort spürbar ist. 

Durch die systemische Hypnosetherapie "Das Museum des ICHs" 

können wir die Zellen aufspüren, in denen ein Programm auf der DNA aktiv ist, welches für die Entwicklung von Antikörper, die unseren Organismus schädigen, verantwortlich ist.

Während der Hypnose werden genau diese Zellen auf Ansprache mit einem leichten Druck, einer Anspannung, einem Kribbeln oder durch ein anderes Temperaturempfinden in der betroffenen Körperregion reagieren.

Innerhalb eines weiteren Prozesses  können wir uns dann genau daran erinnern, zu welchem Zeitpunkt diese  Strategien in den betroffenen Zellen gespeichert wurden - und - wir können diese Situation mit der Kraft unserer Vorstellung so verändern, dass unsere Gene neu programmiert werden, sodass sich die Ursache für eine Erkrankung, Blockade oder Störung lösen kann. Selbstheilung kann jetzt von unseren Proteinen in den Zellen aktiviert werden. 

Autoimmunerkrankung

 

Autoimmunerkrankungen