DIE Paartherapie

Coaching + Hypnose = Eine unschlagbare Waffe gegen Konfliktsituationen!

Warum spricht die für diese Kombination dafür:

Die Hypnose ist ein geeignetes Medium, um den Partner besser verstehen zu können:

 

Um diese Aussage zu erläutern, muss ich ein wenig ausholen.

Alles in uns und alles um uns herum existiert durch einen Zusammenschluss von Atomen. Unser Körper besteht aus Atome, wir atmen Sauerstoffatome ein und trinken Wasserstoff-atome. Also alles was wir sehen und nicht sehen können besteht aus Atome. 

 

Es wurde wisschenschafltich erwiesen, dass in den Atomen Informationen liegen, die sich unsere Natur, die Tiere und auch wir zu nutze machen. 

 

Gern gebe ich hier einige Beipiele:

 

  • Obwohl die Pflanzen kein Gehirn haben, reagieren sie auf ihre Feinde mit dem z.B. Ausstoßen eines für Insekten giftigen Sekrets. Sie kommunizieren also mit der Außenwelt, denn wie sonst sollten sie von ihren Feinden wissen und wissen, was gegen diese zu tun ist.

  • Tiere wissen schon sehr viel früher als ein von uns hochentwickeltes Gerät, dass uns eine Umweltkatastrophe bevorsteht. Sie laufen weg, obwohl sich um uns noch alles ruhig verhält.

  • Und dass wir mit den Atomen aus der Umwelt kommunizieren, können wir daran erkennen, dass wir z.B fühlen, dass uns jemand von hinten beobachtet. Wir spüren ein Gefühl im Rücken, welches uns reagieren lässt - wir schauen uns um.

  • Sensible Menschen fühlen sofort, wenn sie einen Raum mit Menschen betreten, ob die Stimmung gut ist oder ob "dicke Luft" herrscht.

Wir alle senden Gefühle und Gedanken aus. Gefühle und Gedanken sind Energien 

(Energie=Atome). Wir können eine Energie nicht sehen, aber Energien bewegen sich, und bestimmte Energien können wir dadurch fühlen. Eine Energie stirbt nie sondern verändert sich nur. Das ist physikalisch bewiesen. Energien tragen Informationen in sich und diese werden von unserem Unterbewusstsein wahrgenommen.

Wir können diese Tatsache nutzen, um diese Informationen auf der Ebene des Unterbewusstseins, d.h. in der Hypnose, abzurufen - auch die aus der Vergangenheit.

Wie dies physikalisch funktioniert, kann ich Ihnen leider nicht erklären, da ich nicht in der Forschung tätig bin.

Was ich aber aus der Erfahrung mit meinen Patienten und Klienten versichern kann, ist, dass dies der Realität entspricht. Wir können im Zustand der tieferen Entspannung, den wir Hypnose nennen, zu einem Thema die Gefühle des anderen fühlen und die tatsächlichen Gedanken wahrnehmen, so, als wenn es unsere eigenen Gefühle und Gedanken wären. 

Und wir können in der Hypnose den anderen wissen lassen, was wir selbst in einer Konfliktsituation gefühlt und gedacht haben.

Wenn man es sich bildlich vorstellt, besteht eine Art "Mobilfunkverbindung" über die Daten hin- und herfließen.

Oft sind es ja die Missverständnisse 

zwischen den Menschen oder ein sich nicht verstehen, die eine Konfliktsituation hervorrufen. Wir alle wollen Liebe, Respekt und Annahme.

In der Paartherapie ist es deshalb sehr wichtig zu lernen, den Partner zu verstehen und seine Motivation zu verstehen, denn wenn wir verstehen, lösen sich viele Konflikte von allein.

Wir Menschen werden dann weicher und unser Herz öffnet sich auch für die Wünsche und inneren Konflikte des Partners, denn niemand ist perfekt.

 

Gegenseitiges Verstehen und das daraus resultierende "Aufeinanderzugehenkönnen" 

ist eine der wichtigsten Säulen in einer Partnerschaft. Und wenn die Säule des Vertrauens, der Ehrlichkeit und der Liebe daneben stehen, bekommt das Haus der Partnerschaft wieder einen ganz festen Halt.

Die Hypnosesitzungen finden ohne den Partner statt, sodass alles ausgesprochen werden kann - es sei denn die Anwesenheit des Partners ist erwünscht.

Ich unterliege der Schweigepflicht, sodass ich über Einzelsitzung mit dem Partner nicht sprechen werde, es sei denn, es wird von Ihnen gewünscht.

Wir können in der Hypnose Altlasten, die uns belasten und blockieren, loslassen:

Jeder Menschen ist individuell. Sogar

eineiige Zwillinge entwickeln sich trotz gleicher Gene im Laufe des Lebens zu zwei individuellen Menschen.

Denn nicht nur die Gene spielen in unserem Leben eine Rolle sondern auch unsere Erfahrungen, Gedanken und Gefühle, die wir im Laufe des Lebens machen und haben.

Eltern, Verwandte und familiär Außenstehende haben einen großen Einfluss auf unsere Entwicklung und Einstellung.

Erleben wir etwas für uns negatives und bringen es nicht zum guten Abschluss hat das Auswirkung auf unser ganzes Leben.

So können sich Verhaltensmuster entwickeln, die wir gar nicht wollen, und wir können auf belanglose Dinge mit sehr viel Emotion reagieren.

Das wirkt sich natürlich auch auf eine Partnerschaft aus und führt zu Konflikten.

Um dies verständlicher zu machen, gebe ich Ihnen einige Beispiele:

  • Angst, nicht geliebt zu werden

  • Angst, nicht genug zu sein

  • Angst vor Verlust

  • Angst nicht verstanden zu werden

  • Sich häßlich finden

  • Angst, nicht intelligent genug zu sein

  • Angst, die Gefühle und Gedanken richtig zu artikulieren

  • Ignoranz

  • Angst, nicht ernst genommen zu werden

  • Angst, nicht anerkannt zu werden

  • Angst, den anderen in seinen Wünschen nicht zu befriedigen

  • Angst, dass der andere einem etwas wegnehmen könnte (Egoismus)

  • Angst, NEIN zu sagen

  • ständige Traurigkeit und Unzufriedenheit und nicht wissen warum

  • Angst, allem nicht gewachsen zu sein

  • etc, etc.

Wenn wir solche Gefühle in uns tragen, haben wir irgendwann einmal eine ähnliche Erfahrung gemacht, die uns heute daran hindert "groß" zu sein. Wir fühlen uns in bestimmten Situationen immer noch klein - zurückversetzt in die Kindheit, in die Erfahrung hinein, die wir einmal gemacht haben. D. h. wir reagieren jetzt nicht mehr auf das Verhalten des Partners, der uns unbewusst an eine alte Erfahrung erinnert, sondern wir reagieren auf die alte Erfahrung, in der wir uns vielleicht hilflos, bewegungsunfähig oder verletzt gefühlt haben. Doch damals waren wir klein und heute sind wir groß, und wir können uns wehren. 

Doch wenn wir uns anfangen zu wehren, geraten wir in noch mehr negativen Gefühlen, die ein sachliches Gespräch nicht mehr zulassen oder die dazu führen, dass der Partner uns nicht mehr versteht.

Dies betrifft jeden Menschen, keiner ist davon ausgenommen. Die Reaktionen sind jedoch unterschiedlich. Der eine Mensch zieht sich in sein Schneckenhaus zurück und der andere poltert wie ein Wikinger auf See.

Wir müssen uns jedoch nicht von diesen Erfahrungen lenken lassen, denn wir haben die Möglichkeit sie abzuschließen und damit loszulassen.

Das Ziel ist die innere Freiheit und so handeln zu können, wie wir handeln wollen.

Ein Weg wäre der Hypnoseprozess, ein anderer die Gesprächs- und Verhaltenstherapie. Letzteres nimmt jedoch sehr viel Zeit in Anspruch. 

Aus diesem Grunde würde ich hier den Hypnoseprozess empfehlen, da in diesem sehr schnell und effektiv die ursächlichen Themen gefunden, bearbeitet und losgelassen werden können.

Mit dem Herzen verzeihen - also richtig verzeihen - ist im Zustand der Hypnose leichter:

Leider ist es so, dass es in einer Partnerschaft auch zu psychischen Verletzungen kommen kann, sei es durch das Verhalten der Partnerin/des Partners innerhalb der Partnerschaft oder weil sie/er fremd gegangen ist.

Auch wenn es diese Verletzungen gab, bedeutet es nicht immer das Ende einer Partnerschaft.

Häufig entscheiden wir uns, die Partnerschaft aufrecht zu erhalten. 

 

Wenn wir uns jedoch die Verletzungen

nicht mit dem Herzen verzeihen konnten, wird das Thema immer wieder in uns hochkommen.

Doch diese alten Verletzungen, die eigentlich der Vergangenheit angehören, werden dadurch wach gehalten und schädigen die Harmonie in der Partnerschaft.

 

Auch hier kann die Hypnose helfen 

  1. weil wir Informationen von dem anderen abrufen und so verstehen können und

  2. weil wir dies in einem persönlichen Prozess machen, ohne dass der Partner physisch dabei sein muss. Sie/Er muss noch nicht einmal wissen, dass ihr/ihm verziehen wurde. Es geht allein um den verletzten Partnerteil, der das Alte loslassen will.

Das Ziel ist der tatsächliche Neuanfang.

Sie werden die Vergangenheit nicht vergessen, jedoch bleiben ihre Gefühle dazu neutral. Es tangiert sie nicht mehr und beeinflusst Sie auch nicht mehr im Hier und Jetzt.