Selbsthypnose. Kann ich das?

Hypnotisiert

Jeder Mensch, mit gesunden Hirnfunktionen, kann sich in die Trance fallen lassen. Denn Selbsthypnose ist ein Zustand der Trance.

Täglich erleben wir, wie unser Körper diesen Weg geht, um mal "abzuschalten". Das Wachträumen ist genau diese Art von Trance, die unser Körper dazu nutzt. Wir sind in unserer eigenen Gedankenwelt vertieft, bekommen aber alles um uns herum mit, und können den Zustand jederzeit unterbrechen.

Selbsthypnose oder Hypnose ist kein Schlaf, keine Abwesenheit unseres Bewusstseins - es ist ein Gedanke, der auf unsere Gefühle und unserem Körper wirkt.

Wir können diesen Zustand über bestimmte Techniken jederzeit bewusst hervorrufen. Eine Technik von vielen ist die Atemtechnik, die Meditation, in der wir lernen, unsere Gedanken auszuschalten, Stille hervorzurufen, oder mit unserer Vorstellung auf Reisen zu gehen, an Orten, an denen wir uns wohl fühlen. 

Sportler kennen das Gefühl, wenn sie nach einiger Zeit Joggen plötzlich an nichts mehr denken. Frei sein im Kopf. Und sie wissen, wie gut das tut.

Es ist aber tatsächlich so, dass nur wenige Menschen anfangs dazu in der Lage sind, sofort, auf Knopfdruck, in die Trance zu fallen. Es bedarf ein wenig Übung, den Kopf frei von Gedanken zu bekommen, um dann die gewünschten Körperreaktionen bewusst hervorzurufen.

Schon das Leeren des Kopfes bedarf Übung - wenn wir dies anfangs 1 Minute lang schaffen, sind wir schon wirklich sehr gut.

Aber wir können uns von Tag zu Tag steigern. Denn, wenn wir erkannt haben, dass unsere Gedanken auf uns hören, und nicht wie wild von allein hin-und herjagen, dass wir sie steuern können, liegt uns unser Körpersystem zu Füßen, und wird auf alles umsetzen, was wir umsetzen möchten.

Die Selbsthypnose lässt uns tief in den Körper abtauchen, trotzdem ist die Umgebung nicht vollkommen ausgeblendet. Selbsthypnose bedeutet nicht, dass wir bewusstlos sind. Wir können in ihr unsere Körperreaktionen und Gefühle steuern, aber haben die vollkommene Kontrolle über uns, und ein Wachgefühl in uns. Wir sind hochkonzentriert.

Selbsthypnose ist kein Hokuspokus, sondern ein ganz natürlicher, aber auch von uns kontrollierter Prozess, der uns das Leben und unsere Aufgabe während der Geburt erleichert.