Welche Wirkung haben Gedanken, Gefühle, Glaubenssätze in der Schwangerschaft?

Codierstation

Unser Körpersystem ist hochkomplex, und es finden sekündlich u.a. biochemische Reaktionen, Prozesse, Entwicklung von Strategien für die Eliminierung von Erreger und Umweltstoffen und Selbstheilung statt.

Unser Unterbewusstsein, welches die Steuerzentrale unseres Körpers ist, tut alles, um uns zu heilen, zu schützen und am Leben zu erhalten. 

Dazu sammelt es ab dem Zeitpunkt, in dem ein Bewusstsein entsteht, Informationen. Dabei greift es auf das Erbgut, psychisch wie körperlich, auf Erfahrungen, die wir im Leben machen und das Erlernte zurück. 

Ich nutze gern die Metapher, dass wir ähnlich eines Computersystems funktionieren, nur viel komplexer - und wir programmieren uns selbst bzw. werden von anderen programmiert. Installiere ich Programme in einem Computer, oder füttere ich ihn mit Daten und Informationen, reagiert er darauf, und führt die von mir gewünschte Aktion durch.

Auch wir können uns über unsere Gedanken, Gefühle und Glaubenssätze "programmieren". Positive Gedanken, Gefühle und Glaubenssätze lassen meinen Körper in die Freude, das Glücklichsein, die Entspannung und Sicherheit gehen - negative hingegen lösen Angst, Zorn, Wut, Traurigkeit, Verzweifelung aus, was unseren Körper über einen längeren Zeitraum aufgrund der entsprechenden Hormonausschüttung schaden würde. Unser Körper bringt uns in eine Flucht- und Kampfbereitschaft, und somit in die Anspannung/Verspannung.

Sind wir häufig dem ausgesetzt, spüren wir dies besonders in unserer Rücken-Schulter-Muskulatur, oder unser Herz-Kreislauf-System reagiert, oder unser Verdauungssystem.

Doch wie "programmiere" ich mich, oder werde "programmiert", sodass mein Körper darauf reagiert?

Wir alle bringen Erbgut mit - also nicht nur die körperlichen-, sondern auch die psychischen Anteile unserer Ahnen zum Zeitpunkt der Zeugung. Hinzu kommt unser Umfeld, indem wir aufwachsen. Wir lernen Liebe, wenn wir in einer liebevollen und verständnisvollen Umgebung aufwachsen. Wir lernen Hass, wenn mein Umfeld von Menschen mit einem Hasserleben geprägt ist. 

Ein Beispiel sind die Kinder, die zu Kriegsmenschen "herangezogen" werden. Sie hassen den Feind, und wissen letztendlich gar nicht, warum ein Mensch ein Feind ist. Sie reden das nach, was ihnen die Erwachsenen vorpredigen und vorleben.

Auch die Meinung der anderen Menschen beeinflussen unser Denken und Tun. Oft vergessen wir zu hinterfragen, ob die Meinung aus der eigenen Erfahrung gebildet wurde, oder aus Hörensagen/eigenen Glaubenssätzen. Wir vergessen dann, auf unsere eigene Intuition zu hören, auf das eigene Wissen zu vertrauen, und werden so manipuliert oder gar blockiert.

Die Medien-/Werbungsbranche nutzt "versteckte" Manipulationen, damit wir ein Produkt kaufen. Plötzlich erleben wir einen Heißhunger auf etwas, oder denken, "mmmh, stimmt, das war lecker - das habe ich schon lange nicht mehr gegessen" und kaufen es uns.

Unsere sozialen Netzwerke wie Instagram, Facebook und Co. manipulieren uns, und setzten Gedanken und Gefühle frei, die wir nicht hätten, wenn wir das Gesehene oder Gelesene nicht für uns annehmen würden.

Oder denke an den Placebo-Effekt. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass wir über unsere Vorstellungen/Gedanken und unserem Glauben unsere Körperfunktionen beeinflussen können.

"Der Glaube versetzt Berge"

Wie wir auch einen Computer umprogrammieren können, können wir dies auch für uns. Wir können unsere Gedanken mit Achtsamkeit überprüfen und gegebenenfalls in eine positive Richtung lenken. Unsere Gefühle reagieren sofort mit Ruhe und Entspannung. Die Therapieform der Verhaltenstherapie baut hierauf auf.

Wir können negative Glaubensätze in der Trance aufspüren und transformieren - dh. in etwas gutes verwandeln. Wir können also Glaubenssätze wie z.B. "ich schaffe das nicht", "ich muss etwas leisten, um anerkannt zu werden", "schmerzfrei gebären, das klappt nur bei anderen", "Selbsthypnose kann ich nicht" etc, können wir so umwandeln und verankern, dass sie uns nützlich sind, und nicht mehr blockieren.

Warum sollten wir nicht unsere Fähigkeit nutzen, uns "umzuprogrammieren", damit wir das Erreichen, was wir erreichen möchten - und das ganz leicht und fließend.